Startseite | Impressum

Anleitung zur Zwischensparrendämmung mit Tipps und Tricks

In diesem Artikel wird auf den Aufbau einer Zwischensparrendämmung mit einer ausführlichen Anleitung zum eigenhändigen Aufbau eingegangen.

Sitetags:
Zwischensparrendämmung, Zwischensparrendämmung Anleitung, Zwischensparrendämmung Aufbau
Das ist der Eyecatcher der Seite: Zwischensparrendämmung
   Kalender Icon der Seite: Zwischensparrenmdämmung Anleitung 05.06.2012 Autor Icon der Seite: Zwischensparrendämmung Aufbau Lenz

Der Klassiker Zwischensparrendämmung

Soll der Dachstuhl in naher Zukunft bewohnbar gemacht werden, muss natürlich auch über eine Isolierung der Dachflächen nachgedacht werden. Was bietet sich hier mehr an, als die Zwischenräume der Dachsparren zu dämmen? Eben. Garnichts ;-)

In diesem Artikel will ich darauf eingehen wie man eine Zwischensparrendämmung von innen fachgerecht durchführen kann und worauf man dabei achten sollte um später keine Schäden an der Konstruktion durch Wasser und Schimmel zu bekommen. Kann oder soll nicht von Innen saniert werden, ist auch eine nachträgliche Zwischensparrendämmung von der Dachseite aus möglich, auf diese Dachsanierung gehe ich aber noch in einem gesonderten Artikel genauer ein. Eine Zwischensparrendämmung Anleitung zum Aufbau von innen finden Sie, wenn Sie diesen Artikel noch etwas weiter verfolgen.

Vorüberlegungen

Eine erste Überlegung sollte sich natürlich um die benötigte Dicke der Zwischensparrendämmung drehen. Die meisten Dachsparren sind von Natur aus nur etwa 14-16cm dick und Dachsparren in Altbauten (z.B. in Fachwerkhäusern) weisen manchmal nur 10 oder 12cm Stärke auf.

Heute sind Dämmstoffstärken von 20-24cm bei Dämmstoffen mit einer WLG 0,35-0,40 (Wärmeleitruppe) Standard und auch nötig um die vom Gesetzgeber vorgegebenen Dämmwerte einzuhalten. Um eine Zwischensparrendämmung in solchen Stärken umzusetzen müssen die Dachsparren aufgedoppelt werden. Das heißt also bei 16cm Dachsparren müssen noch etwa 8cm mehr Tiefe erreicht werden. Man kann das tun, indem man einfach ein 6x8cm Kantholz auf den Sparren aufschraubt (Montage der KAnthölzer auch quer zu den Dachsparren möglich), oder indem man links und rechts neben dem Sparren jeweils ein Brett befestigt um die gewünschte Sparrentiefe zu erreichen. (Kantholz oder Bretter sind nicht extra in der Zeichnung unten ausgeführt!) Vorteil der Brettvariante ist die kleinere Holzfläche zur Vermeidung von Wärmebrücken. Nachteil ist der erhöhte Aufwand bei der Montage und aufwändigeres ausrichten der Bretter.

Doppelt man mit Kanthölzern auf, bietet sich eine Kombination der Zwischensparrendämmung mit einer Untersparrendämmung an um die Wärmebrücke „Dachsparren“ zu vermeiden. Darüber hinaus ist eine Kombination von Unter- und Zwischensparrendämmung immer dann von Vorteil, wenn in der Dachschräge elektrische Leitungen für Lampen in der Dachschräge verlegt werden sollen, die dann innerhalb der Untersparrendämmung verlegt werden können und so die Gefahr zur Verletzung der Dampfbremsbahn aufgrund der nötigen Leitungsauslässe wesentlich geringer ist. Außerdem wird die Dampfbremsbahn nicht mehr von Befestigungsmaterial der Innenverkleidung beschädigt und ist somit dichter.

Zwischensparrendämmung – der Aufbau

In diesem Artikel behandle ich nur den klassischen Aufbau der Zwischensparrendämmung für den die Voraussetzungen in vielen Gebäuden gegeben sein sollte.
Zeichnung vom Aufbau einer Zwischensparrendaemmung
Zwischensparrendämmung Aufbau von außen nach innen:

1. Dacheindeckung inkl. Dachlatten(Dachpfannen)
2. Unterspannbahn (diffusionsoffen)
3. Dämmung, Dachsparren und ggf. Kantholz
4. Dampfbremsfolie
5. Install. Ebene / Untersp. Dämmung (Bild P.7)

6. Innenverkleidung (z.B. Gipskarton oder OSB Platten)

Schritt für Schritt Zwischensparrendämmung Anleitung

Eine Anleitung für eine Zwischensparrendämmung nach oben aufgeführten Aufbau ist schnell geschrieben, da der Aufbau doch recht simpel ist. Es gibt aber doch einiges beim Aufbau der Zwischensparrendämmung zu beachten. Sollten Sie einen Dachstuhl haben, der nicht mit einer Unterspannbahn ausgestattet ist und/oder alte, krumme Balken vorzuweisen hat, dann sollten SIe diesen Artikel zur Zwischensparrendämmung im Altbau lesen. Hier wird genauer auf Probleme und Alternativen im Aufbau eingegangen.

Schritt 1:
Nach der gründlichen Säuberung der Sparren und Zwischenräume müssen die Sparren auf die benötigte Stärke aufgedoppelt werden. Legen Sie dabei die Dämmdicke so groß wie möglich aus. Sind nicht nur 24cm sondern z.B. 30cm möglich, entscheiden Sie sich immer für die dickere Variante. Die Mehrkosten für das Material sind (fast) zu vernachlässigen und sie sind auf jeden Fall besser für die Zukunft gerüstet.

Schritt 2:
Das Einbringen der Zwischensparrendämmung. Schneiden Sie die Dämmmatten oder –keile etwa 1-2cm breiter als der Zwischenraum zwischen den Sparren ist um einen guten Halt für die Dämmung zu gewährleisten. Achten sie vor allem bei Wand und Bodenanschlüssen und in schwierigen, verwinkelten Ecken auf eine saubere Ausführung der Dämmung. Es dürfen nirgends Schlitze oder Lücken ohne Dämmmaterial bleiben. Gleiches gilt bei unregelmäßigen Dachsparren. Hier bietet sich an, die Zwischensparrendämmung in zwei Lagen mit versetzten Fugen einzubringen um Unregelmäßigkeiten auszugleichen.

Schritt 3:
Anbringen der Dampfbremsfolie. Tackern sie mit einem Handtacker die Dampfbremse auf die Sparren und achten sie dabei darauf, dass die einzelnen Bahnen überall etwa 10cm überlappen. Auch an Wand- und Bodenanschlüssen ruhig 10cm Überstand lassen. Alle Schnittkanten, Überlappungen und Anschlüsse werden dann mit Spezialklebeband Luftdicht verklebt. Wand- und Bodenanschlüsse der Dampfbremse (auf Putz oder Beton) werden mit einem Dichtkleber (aus Presskartusche oder Tube) verklebt. Unbedingt beim Verkleben darauf achten, dass die Folie nicht unter Spannung befestigt wird, da sonst Spätschäden durch reißen oder lösen der Sperrfolie entstehen können. Alle Arbeiten an der Dampfbremse müssen mit Sorgfalt durchgeführt werden um eine hohe Dichtheit garantieren zu können. Mit besonderer Sorgfalt sind alle Leitungs- oder Lampenauslässe abzudichten. Achtung bei Einbauhalogenstrahlern! Diese Lampen werden sehr heiß (außer mit LED Leuchtmitteltechnik) und können die Dampfsperrbahn bei Berührung nachhaltig beschädigen. Darüber hinaus ist auch nicht für eine ausreichende Kühlung der Lampen gesorgt. Bevorzugen Sie besser andere Leuchtenlösungen (Aufgesetzte Lampen etc.) Soll nun keine Installationsebene mehr installiert werden, geht es direkt weiter zu Schritt 4, ansonsten wir nun noch die Lattung für die Untersparrendämmung / Installationsebene montiert, dann die Leitungen verlegt und die zusätzliche Dämmung eingebracht.

Schritt 4:
Zu guter Letzt wird noch die Innenverkleidung (z.B. Gipskarton oder OSB Platten) montiert. Achten Sie hierbei darauf, dass sie wirklich nur auf den Sparren schrauben und nicht daneben treffen (wichtig bei Zwischensparrendämmung ohne Installationsebene). Jedes Verfehlen der Dachsparren beschädigt die Dampfbremse. Es gibt übrigens auch spezielles Dichtband, das auf den Sparren unter der Dampfbremse aufgeklebt werden kann, um jegliche Beschädigung der Folie durch Schrauben automatisch abzudichten.

Mit dieser Anleitung zur Zwischensparrendämmung sollten Sie in den meisten Fällen gut zurechtkommen. Ich wünsche viel Erfolg beim Aufbau ihrer Zwischensparrendämmung! Sonderfälle der Zwischensparrendämmung werden in weiteren Artikeln behandelt. Siehe folgende Leseempfehlung.

28.08.2014 -- Design & Content © by hausdaemmung.info 2012 - 2014
Startseite | Impressum